Gesunde Augen. Ein Leben lang. Heute im Blickpunkt: Grauer Star

Grauer Star, auch Katarakt genannt und nicht zu verwechseln mit dem Grünen Star, steht für eine immer stärker werdende Trübung der Augenlinse. Diese verschleiert den Blick schleichend: Das Sehen verschlechtert sich und bei nicht erfolgter Behandlung droht im Extremfall Blindheit. Viele Menschen ab dem 50. Lebensjahr leiden unter Grauem Star. So erstaunt es nicht, dass jährlich über 50’000 Kataraktoperationen in der Schweiz durchgeführt werden. Ein Routineeingriff, vor dem sich niemand fürchten muss.

Wer selbstständig, aktiv und unabhängig bleiben möchte, ist auf gesunde Augen und klare Sicht angewiesen. Doch bei vielen Menschen ab 50 ist dies nicht der Fall. Plötzlich fällt das Lesen bei schummrigem Licht schwer. Und auffällig oft wird die Brille geputzt, weil diese – vermeintlich – schon wieder schmutzig ist. Doch die Ursache liegt woanders.

Grauer Star - Truebung der natürlichen Linse

Grauer Star (Katarakt) - Die ursprünglich klare Linse des Auges wird trüb

Der Graue Star - die weltweit häufigste Augenerkrankung.
Der natürliche Alterungsprozess lässt die Augenlinse trüb werden und wird für das Licht nicht mehr komplett durchlässig.

Wie macht sich der Graue Star bemerkbar?
Das Sehen wird zunehmend unscharf. Es ist, als sähe man durch eine schmutzige Fensterscheibe, ähnlich Milchglas oder durch einen grauen Schleier. Oft kommt eine Blendempfindlichkeit hinzu, die sich beispielsweise beim Autofahren in der Nacht bemerkbar macht. Typische Symptome für den Grauen Star – der sogenannten Katarakt. Diese entsteht, wenn die ursprünglich klare Linse des Auges trübe wird. Übrigens die weltweit häufigste Ursache einer Sehverschlechterung und Erblindung.

Die Ursachen
Der Graue Star ist in 90 Prozent der Fälle eine «normale» altersbedingte Veränderung des Auges – die sogenannte Alterskatarakt. Oder anders gesagt: Jeder Mensch bekommt bei entsprechendem Alter den Grauen Star. Neben dem Alter gibt es noch andere Ursachen wie z.B.:

  • Erbliche Vorbelastung
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus
  • Augenverletzungen
  • Medikamente, wie Steroide
  • Langfristiges Aussetzen der Augen der Sonne ohne Sonnenschutz
  • Ernährungsstörungen
  • Frühere Augenoperationen

Was kann man tun?
Die einzige Methode, den Grauen Star wirkungsvoll zu behandeln, ist eine unkomplizierte Operation. Dabei wird die trübe Augenlinse entfernt und durch eine Kunstlinse ersetzt. Man unterscheidet dabei zwei Methoden:

Die Standard-Methode mit Ultraschall
Der Chirurg macht manuell einen kleinen Schnitt im Auge und ermöglicht so den Zugang zu der getrübten Linse. Diese wird mit Ultraschall zerkleinert und dann abgesaugt. 

Dann wird die neue Kunstlinse implantiert: Sie wird gefaltet eingeführt und entfaltet sich im Auge. Durch kleine Haltebügel wird sie stabilisiert. Die Kosten für die Standardmethode werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen.

Femtosekundenlaser-Methode: sanfte und schnelle Hightech-Technologie
Die Femtosekundenlaser-Methode ermöglicht feinste und präzise Gewebeschnitte innerhalb der Linse, die so zerkleinert und dann abgesaugt wird. Der Femto-Laser arbeitet mit ultra­kurzen Licht­impulsen im Bereich von Femto­sekunden (0,000 000 000 000 001 Sek). Diese enorme Energiedichte wird genutzt, um höchst präzise Schnitte mit minimalster Abweichung durchzuführen, ohne das umliegende Gewebe zu belasten. Diese innovative Behandlungsmethode ist nahezu schmerzfrei und der Heilungsprozess deutlich kürzer als bei der herkömmlichen Methode. Die Kosten für den Femtosekundenlaser werden von der Krankenkasse nicht übernommen.

 Der Femtosekundenlaser - Absolut schonend und präzise

Ihre Vorteile mit dem Femtosekundenlaser:

  • Absolut präzise und schonende Laser-Technologie
  • Massgeschneiderte Behandlung
  • Laser-Parameter lassen sich individuell auf Ihre Bedürfnisse einstellen
  • Maximale Patienten-Sicherheit
  • Minimale Komplikationsrisiken
  • Klare Sicht in weniger als 30 Minuten

Schauen Sie sich doch gleich an wie unsere Patientin Sylvia Gurke ihren  Grauen Star Eingriff erlebt hat. Einfach unten reinklicken.

 

 

Jetzt Termin vereinbaren

Zögern Sie nicht und lassen Sie sich durch unsere Fachärzte beraten.

Telefon

+41 (0)44 555 45 45

Dienstag bis Freitag:
8.00 – 12.00 Uhr, 13.00 – 17.00 Uhr
Samstag und abends auf Anfrage

E-Mail

kontakt@az-watt.ch


Formular